Goganpani, Bezirk Dhading, Nepal - Januar 2017

Projekt: Mittagessen für die Schulkinder der Dorfschule "Himalchuli Pre Primary School"

Das Dorf Goganpani liegt am Hang, ca. 1 Stunde zu Fuss oberhalb der Hauptstrasse, des Flusses und der nächst gelegenen grösseren Ortschaft, Mahadev Beshi , entfernt. Von Kathmandu nach Mahadev Beshi sind es ca. 2 Auto-Stunden. Das Dorf oder eher die Dorfgemeinschaft Goganpani liegt auf 400 M.ü.M. Die Gegend ist warm und sehr fruchtbar, im Tal wird grossflächig Gemüseanbau betrieben.

 

Je höher man kommt, desto mehr ändert sich das Bild: Die Häuser, mehrheitlich von der Volksgruppe der Chepang bewohnt, sind aus Wellblech und Lehm. Für den Eigenbedarf wird auf den kleinen Terrassen Gemüse angebaut. Die meisten Familien haben ein paar Ziegen, 1 - 3 Kühe und sind Selbstversorger. Die Männer haben meist keine festen Jobs, sondern bieten sich als Tagelöhner in Mahadev Beshi an. So fehlt es den meisten Familien am Nötigsten, an Kleidern, an Schulgeld für die Kinder etc.

 

 

Mit meinem langjährigen Freund Yogi Kayastha, ein Nepali, der in Deutschland studieren konnte und der seid 20 Jahren für diverse in- und ausländische NGO's in der Entwicklungshilfe in Nepal tätig ist, habe ich am 1. Tag unseres Aufenthalts einzelne Familien der Schulkinder besucht. Am 2. und 3. Tag waren wir in der Schule. Ziel unseres Aufenthalts war das Organisieren und etablieren eines regelmässigen Mittagessens für die Schulkinder und die Lehrer.  

  

Eindrücke zur Gegend, der Schule, unserem Projekt und unserer Unterkunft bei Lehrer Mr. Yam Prasad Lulitel findet Ihr hier in 3 aufeinanderfolgenden Galerien. Einfach weiter runter scrollen!

 

Die Dorfschule von Goganpani ist klein, es gibt 2 Klassen, eine für die ganz kleinen Kinder - in Nepal geht man schon mit 3 Jahren in die Schule - und eine für die grösseren Kinder. Die Familien haben nicht viel und so kommen die Schüler oft hungrig in die Schule. Wer kann so lernen? - Unser kleines Projekt setzt da an: Die Lehrer kaufen wöchentlich ein und kochen vor der Schule und während des Unterrichts einen Eintopf zum Mittagessen: Linsen, Bohnen, Teigwaren-Suppe, Milchreis etc. - Einfache Gerichte, die schnell gekocht und nahrhaft sind, und die lokal, also in Mahadev Beshi, eingekauft und mit eigenem Gemüse ergänzt werden können.

Dies kostet ca. CHF 180.-- pro Monat. Mit Spenden einiger Freunde - herzlichen Dank an dieser Stelle! - konnte ich sicherstellen, dass das Projekt vorläufig für mindestens 1 Jahr bis Februar 2018 finanziert ist. Dank Yogi Kayastha's Sachkenntis und Erfahrung ist Alles gut organisiert. Mit wenig Geld und Aufwand erhalten die Kinder und die Lehrer nun ein sättigendes Mittagessen während 6 Tagen pro Woche.  

 

Wir durften während unserem Aufenthalt beim Lehrer Mr. Luitel und seiner Familie wohnen. Er verdient ca. CHF 50.-- pro Monat und lebt so einfach wie alle Menschen in Goganpani: Gekocht wird an einer Feuerstelle in der Erde, das Wasser kommt draussen aus der Wasserleitung. Das Elektrisch reicht für ca. 3 Glühbirnen und um das Handy aufzuladen.

 

Wir hatten eine wunderbare Zeit in Goganpani. Die Menschen haben uns sehr freundlich bewirtet und dank der Kinder, die alle bereits ein bisschen Englisch sprechen, habe ich mich auch bestens unterhalten.